April 20, 2018

Die treuen Augen eines Hundes

Zugegeben, es gibt die Unterschiedlichsten Mentalitäten bei Hunden. Das hängt auch immer davon ab, wie gut ein Hund erzogen wurde und in welchem Umfeld er aufgewachsen ist. So wie beim Menschen ist ein agressiver Haushalt keine gute Kinderstube und wer in jungen Jahren viel Liebe erfahren hat, wird diese auch gerne als Erwachsener an sein Umfeld weitergeben. Manche Hunde sind schon früh gefordert worden, andere sitzen den ganzen Tag über gelangweilt in der Ecke. Wer denkt, ein Hund würde sich selbst erziehen, der irrt. Jeder Hund sollte die Hundeschule besuchen, nicht anders wie ein Kind, das zur Schule gehen muss, um die sozialen Grundregeln unserer Gesellschaft zu lernen.

Wie anders sollte ein Hund erfahren, welches Verhalten gewünscht ist und welches nicht. Ein schlecht erzogener Hund kann durchaus zu einer Gefahr für andere Menschen werden. Denn die Zähne eines Hundes sind hervorragend dafür geschaffen andere Lebewesen zu verletzen. Doch ein gut erzogener Hund weiß, wann er sie gebrauchen darf und wann nicht. Und das macht dann das Zusammenleben zwischen Mensch und Hund erst auf einer soliden Grundlage möglich. Ein Hund sollte auch immer gut ausgeschlafen sein, wenn man ihn etwa als Freund für ausgedehnte Wanderungen verfügbar haben muss. Große und schwere Hunde haben dabei oft das Problem, dass sie zu schwer für so manches Hundebett sind. Das eigene Gewicht drückt sie auf den Boden und am Ende unterscheidet sich der Schlaf nicht grundlegend von der Situation tatsächlich auf dem Boden zu liegen. Ein orthopädisches Hundebett kann dann die Lösung sein. Die Doggybed Manufaktur stellt solche Hundebetten nach orthopädischen Gesichtspunkten her und verkauft diese im eigenen Onlineshop. Wer dann mit dem gut ausgeschlafenen Hund im Wald spatzieren geht, sollte stets an die Leinenpflicht denken. Denn ein Hund sollte niemals zum Wilderer werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.